Ewiges Leben

Porträts & Exposés


Karl Fanta ist ein österreichischer Beamter im Ruhestand und dreifacher Doktor. Er wurde am 5. Februar 1931 in Graz als jüngerer von zwei Söhnen der aus dem Sudetengebiet stammenden Beamtenfamilie Karl und Luise Fanta geboren. Der Vater erwarb in Zeutschach bei Neumarkt in der Steiermark einen Bauernhof. Dort lernte Karl Fanta nach Abschluss seiner Ausbildung zum Bauingenieur an der Technischen Hochschule in Graz die Bauerntochter Zita Ehgartner aus der Nachbargemeinde Mariahof kennen, die er am 15. August 1957 heiratete. Im Kärntner Landesdienst war er im Wasserbauamt Spittal/Drau, im Wasserbauamt Villach und im Amt der Kärntner Landesregierung in Klagenfurt tätig, zuletzt als Hofrat und Leiter der Unterabteilung für Abwasserverbauung. Er wurde Vater von drei Kindern und hat mittlerweile sieben Enkel. In Zeutschach erbte er 1965 ein kleines Grundstück, wo er für sich und die Familie ein Wochenendhaus errichtete, und eine Waldparzelle.Seine Freizeit verbrachte er in Zeutschach und mit ausgedehnten Reisen, die ihn nach Griechenland, Frankreich, Spanien und sogar bis nach Afrika (Marokko,Tschad, Kamerun, Kenia, Tansania, Uganda) und nach Asien (Türkei, Singapur)führten. Zu beruflichen Zwecken erwarb er 1980 das Doktorat in Technik mit einer Dissertation über biologische und chemische Abwasserkläranlagen. Nach der Pensionierung 1990 übersiedelte er mit seiner Frau nach Wien, studierte dort aus Interesse und Leidenschaft Geschichte, promovierte mit einer Dissertation zur deutschen Kriegsmarine im 1. Weltkrieg und erwarb schließlich ein drittes Doktorat in Theaterwissenschaften mit einer Doktorarbeit zum Typus des Revolutionärs im Theater Schillers und Brechts. Heute lebt Karl Fanta gut betreut von seiner Gattin Zita in Wien-Meidling.